Der Hagakure

Das Hagakure ist der Ehrenkodex der Samurai. Er entstand zwischen 1710 und 1716 während der Edo-Periode. Der Original Hagakure bestellt aus ca. 1300 kurzen Lektionen aus dem täglichen Leben des Samurais. Er erklärt das Verhältnis das Der Samurai zu seinem Fürst dem Daimyo unterhält. Der Hagakure war im ganzen Volk beliebt. Den auch der normale Bürger hatte Angst zur Dekadenz über zu gehen. Nach dem zweiten Weltkrieg haben mehrere Autoren das Buch übersetzt.

Dabei haben sie versucht das Buch an moderne Gegebenheiten anzupassen. Es gibt sogar eine moderne Verfilmung über den Hagakure. Wir 3 haben den Film „Ghost Dog: The way of the Samurai“ geguckt. Er spiegelt das Verhalten der Samurai sehr gut. Nachfolgend habe ich noch ein paar Zitate aus dem Hagakure aufgelistet.

Zeige auf dem Schlachtfeld nicht die kleinste Feigheit.

„Wu-Tzu“ sagt: „Wenn jemand am Leben hängt, wird er es verlieren. Ist jemand bereit, sein Leben aufzugeben, wird er überleben.“

Sei offen für berechtigte Ermahnungen

Die alten sagten: „Gute Medizin schmeckt bitter, doch wirkt sie gegen Krankheiten. Aufrichtige Worte tun in den Ohren weh, doch nutzen sie dem Verhalten.“

Gib dir große Mühe in allem

„Lao-Tse“ sagt: „Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt.“

Sein nicht rüde, besonders nicht zu Priestern, Frauen und Armen.

Im Buch der Riten heißt es: „Höflichkeit stabilisiert das Leben eines Menschen, der Mangel an Höflichkeit bringt das Leben in Gefahr.“

Sind alle Feinde fast besiegt, strenge dich noch mehr an.

Im „Ku Liang Chuan“ heißt es: „Wer gute Strategien besitzt, kämpft nicht.
Wer gut kämpft, wird nicht sterben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
16 + 11 =